Perspektiven so vielfältig wie Beton

So vielfältig und wandelbar wie Beton sind auch die Perspektiven, die man durch Weiterbildungen erhält. Von verschiedenen Fachkursen und Spezialausbildungen bis hin zum Hochschulstudium – alles ist möglich.

Die 3-jährige Ausbildung Betonwerker/in EFZ ist der Startschuss für eine erfolgreiche Karriere in der Betonindustrie – und darüber hinaus. Zum Beispiel als Baustoffprüfer/in oder als Bauchtechniker/in HF. Über den Vorarbeiter gelangt man zur Meisterprüfung. Und die Berufsmatura befähigt zum Studium Ingernieur/in FH. Daneben gibt es noch unzählige Möglichkeiten, sich innerhalb des Unternehmens oder der Branche in andere Bereiche weiterzuentwickeln (z.B. Vertrieb, Marketing).

Einer der klassischen Berufswege für Betonwerker/innen. Baustoffprüfer/innen sind verantwortlich für die korrekte Prüfung von mineralischen Baustoffen. Für diesen wichtigen Beruf bringen Betonwerker/innen die perfekten Voraussetzungen mit. Die Ausbildung dauert berufsbegleitend 1 Semester.

Bau-Polier/innen sind eine der zentralen Rollen auf einer Baustelle. Als Vertreter des Bauunternehmens sind sie dafür zuständig, dass Bauwerke plangemäss erstellt werden. Dazu gehören unter anderem die Organisation der Baustelle, das Führen von Mitarbeitenden und administrative Aufgaben wie das Erstellen von Leistungsrapporten. Die Ausbildung dauert Vollzeit oder berufsbegleitend 2–4 Semester.

Bauführer/innen planen, leiten und überwachen eine bis mehrere Baustellen. Als Kadermitglieder von Bauunternehmen arbeiten Bauführer/innen grossteils nicht auf der Baustelle, sondern im Büro. Sie führen Bauprojekte von der Kalkulation bis zur Abrechnung und vertreten ihre Bauunternehmung gegenüber allen Anspruchsgruppen, wie etwa Bauherren, Architekten und Subunternehmern. Je nach Schule und Vertiefung dauert die Ausbildung rund 2–3 Jahre.

Die höchste Ebene in der vertikalen Weiterbildung. Wie die Studienmöglichkeiten sind auch die Voraussetzungen dafür vielfältig. Die Berufsmatura öffnet den Weg in ein Ingenieurstudium an einer Fachhochschule.

Mehr erfahren >